Auszug IV

 

31. Nun hat sich wieder ein neues Corps „Allemania“

gebildet, das aus Mitgliedern besteht, welche auf den

Geschichten mit Lol. Montez hin, aus dem Corps „Palatia“

ausgeschlossen wurden. Sie tragen dunkelrothe Kappen

mit Gold und Blau. Natürlich werden sie von den übrigen

Verbindungen nicht anerkannt werden; einige Spaßvögel

haben dieses neue Corps „Lola Montezia“ getauft. Warum

sollte die uneheliche Tochter nicht den Namen ihrer Mutter

tragen?

...

11. Heute beendeten die Herrn Thiersch u. Sieber ihre

Collegia u. zwar Letzterer unter Blitz und Donner. – Man

erzählt sich wieder mehreres von Lola Montez: Seine Maj.

soll sie hier bei ihrer Ankunft durch ausländische Blumen

und Gewächse haben überraschen lassen. – Zweien von

dem Corps Allemania soll sie ein Stipendium von 300 f.

jährlich verschafft haben. – In Würzburg soll sie einer

Schildwache, die sich weigerte, ihren Hund in den

Hofgarten einzulassen, eine Ohrfeige gegeben haben.

 

12. Nachmittags hielt H. Prof. Zeus an Neumanns Stelle

(der Comissär in Augsburg) das schriftliche Examen in der

neuern Geschichte ab. Als er die Fragen diktirt, entfernte

er sich u. sagte nach 2 Stunden würde er wiederkommen.

Viele zogen nun die Röcke aus, rauchten etc. Es wäre viel

besser gewesen, sie hätten Frequenzzeugnisse hergegeben,

als solchen Unfug hervorgerufen. – Beim Ministerium

sollen wieder Veränderungen vorgehen: Berks Minister des

Innern werden, Zenetti den Cultus als eignes Ministerium

erhalten. – S. kgl. Hoheit der Kronprinz soll in Würzburg

seine Winter-Residenz beziehen.

13. Morgens Examen aus der Physik, nachmittags aus der

Aesthetik, beide schriftlich. – Morgens wurde mir erzählt,

daß die Professoren: Döllinger, Hanneberg u. Sepp von der

Universität entfernt würden. Als ich nachmittags in die

Universität kam, laß ich am schwarzen Brett folgenden

Anschlag: „Es sei zur Anzeige gebracht worden, daß einige

Professoren bes. der Theologie abgesetzt würden; es sei

dieß durchaus falsch. Man ersuche daher die

Studierenden, dieses Gerücht nicht weiter zu verbreiten,

widrigenfalls strenge Ahndung dagegen eintreten würde D.

Weisbrod v. z. Rekt.“. Es muß also doch etwas daran sein.

 

[Tagebuch 1847] [Auszug II] [Auszug III] [Auszug IV] [Impressum]